Startseite

Moskitonetz, Mückennetz, Fliegennetz oder Insektennetz für das BettKaum wird es etwas wärmer und man kann die Fenster den ganzen Tag offen lassen kommen auch schon die ersten Plagegeister wieder ins Haus. Oft hat man das Gefühl, dass Mücken, Fliegen, Bienen und andere Insekten offene Fenster als Einladung verstehen es sich in den eigenen 4 Wänden bequem zu machen. Macht man abends wieder die Fenster zu darf man erstmal auf die Jagd gehen und die unerwünschten neuen Mitbewohner wieder zur Haustür rausbefördern. Damit man nicht jeden nach jedem lüften, oder Kaffee und Kuchen im Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse wieder Insekten in der Wohnung einsammeln muss gibt es die Fliegengitter.

Welche Arten von Fliegengitter gibt es?

Fliegengitter gibt es mittlerweile für alle Arten von Fenstern und Türen. Egal ob Dachfenster, bodentiefes Fenster, ganz kleine Fenster oder normale Fenster. Für jede Fensterart gibt es den passenden Insektenschutz. Man kann die Fliegengitter mit einem Klettband am Fensterrahmen festkleben, das Fliegengitter in einen festen Rahmen spannen und diesen am Fenster befestigen, ein Fliegengitter in Form eines Rollos anbringen oder aber auch als Pendeltür anbringen. Sie sehen es gibt wirklich für jeden Wunsch und jede Situation das passende Fliegengitter. Bei Türen ist es das gleiche. Es gibt Fliegengitter Türen mit Magnetverschluss, als Schiebetür, Pendeltür, mit Drehrahmen, als Rollo oder als Lamellen (oft auch Fliegenvorhang bezeichnet) und ich bin mir sicher ich habe noch unzählige Varianten des Insektenschutz für Türen vergessen.

Aber nicht nur für Fenster und Türen gibt es Fliegengitter. Es gibt auch Fliegengitter für Betten, Hängematten oder Kinderbetten. Fliegengitter für Betten werden auch oft Moskitonetze genannt und werden an einem Hacken über dem Bett befestigt. Das Fliegengitter umschließt das gesamte Bett und schützt nachts vor nervigen Insekten.

Fliegengitter als Tierschutz

Die Überschrift hört sich jetzt merkwürdig an aber sie hat durchaus ihre Daseinsberechtigung. Fliegengitter an Fenster und Türen schützen unzählige Mücken, Spinnen, Fliegen und andere Insekten vor der Fliegenpatsche oder dem Staubsauger. Aber darauf wollten wir sie eigentlich nicht hinweisen. Es gib in diesem Abschnitt um Fliegengitter für den Lichtschacht. Jeder der jährlich in den Genuss kommen darf das Laub und die Spinnenweben aus dem Lichtschacht zu entfernen weiß, dass dort auch ab und zu Kröten, Molche und andere kleine Tiere wie Schlangen zu finden sind. Ein Insektenschutzgitter auf dem Lichtschacht spart Arbeit und schützt Tiere. Durch das feinmaschige Gewebe kommen kein Laub und auch kein Tier in den Lichtschacht. Aber man kann leider nie verhindern, dass es sich eine Spinne in dem Lichtschacht bequem macht.

Fliegengitter für Allergiker

Für alle Menschen die verstärkt auf Insekten Stiche oder Bisse reagieren sind Insektenschutzmittel wie Fliegengitter ein Segen. Mit Fliegengitter können sie in warmen Sommernächten beruhigt schlafen und brauchen keine Angst vor Insektenstichen zu haben. Aber Fliegengitter können nicht nur vor Insekten schützen sondern auch vor Pollen. Es gibt spezielle Pollenschutzgitter mit denen auch Menschen mit Heuschnupfen zur Pollenflugzeit mit offenem Fenster den Tag oder die Nacht verbringen können. Pollenschutzgitter sind eine sinnvolle Anschaffung für alle die auf Gräser oder Pollen allergisch sind. Pollenschutzgitter sind Fliegengitter mit sehr sehr kleinen Maschen, die selbst Pollen aufhalten können.

Fliegengitter als Spinnenschutz

Aber nicht nur Mücken machen uns zu schaffen. Es gibt noch die achtbeinigen Vertreter die vor allem Frauen Angst machen. Die Rede ist von Spinnen. Fliegengitter schützen auch vor Spinnen. Die Angst vor Spinnen heißt Arachnophobie und in Europa leiden ca. 10% an dieser Phobie. In Europa leben kaum giftige Spinnen. Trotzdem leiden in den EU- Ländern mehr Menschen unter der Angst vor Spinnen, als in den Gebieten, in denen die giftigen Spinnen vermehrt leben (z.B. Regenwälder).

Aber die Angst vor Spinnen und Co. hat nichts mit Angsthasen-Genen zu tun. Es ist ein Überbleibsel unserer Vorfahren. Spinnen waren vor hunderttausend Jahren so groß wie eine mittlere Familienpizza. Wer sich vor diesen Monstern nicht fürchtete, wurde gebissen, starb und konnte keine Nachkommen bekommen.

Wie viele Spinnen isst man im Schlaf?

Es hält sich hartnäckig das Gerücht, man würde im Laufe seines Lebens ca. 70 Insekten und 10 Spinnen essen – und zwar im Schlaf. Dieses Gerücht ist allerdings nur eine Urban Legend. Es ist bekannt dass Spinnen am Boden oder an den Wänden krabbeln. Warum sollte die Spinne also nachts zum Menschen hin wandeln und dann noch direkt in den offenen Mund hineinspazieren?

Die 70 Insekten, die man so verschluckt, sind gar nicht so unwahrscheinlich. Wer viel Fahrrad fährt oder joggt hat bestimmt schon die eine oder andere Fliege verschluckt. Allerdings ist es unwahrscheinlich dass man die 70 Insekten im Schlaf isst. So helfen auch keine Fliegengitter vor dem verschlucken der Insekten beim Sport. Wenn dies dennoch ein Leser verstört, so kann er zukünftig zum Sport auch einen Imker-Hut anziehen.

Unterschied zwischen Insektenschutzgittern, Fliegengittern und Co.

Beschäftigt man sich mal mit dem Thema Fliegengitter stößt man schnell Begriffe wie Insektenschutzgitter, Mückengitter und Moskitonetz. Aber gibt es da tatsächlich einen Unterschied? Nein! Fliegengitter, Mückengitter, Moskitonetz und Insektenschutzgitter  beschreiben das gleiche Produkt. Die Unterschiedlichen Namen kommen aus dem unterschiedlichen Sprachgebrauch. Für einige sind Stechmücken eben einfach nur Fliegen, für andere wieder Mücken oder Schnacken. Also ganz gleich wie sie das Gitter zum Insektenschutz nennen, jeder Fachhändler wird verstehen was sie meinen.